Dokumentarfilm, 90 Minuten

Einer macht ein Praktikum, um sich für das nächste zu qualifizieren. Schließt dem Studium ein weiteres an. Ein anderer verlässt das Land, um zu entscheiden, ob das Leben woanders anders ist. Und legt sich doch nicht fest. (mehr …)

Kino-Dokumentarfilm, 93 Minuten

Krista ist mittleren Alters, Mutter dreier Kinder von drei verschiedenen Vätern, und sieht bezaubernd aus. Ihre Figur, ihre Art sich zu bewegen, ist von ausgesprochenem Adel: Ausbalanciert, erhaben, formvollendet. „Diese Kuh hat alles, was wir von einer modernen Milchkuh verlangen. Gut im Fundament, scharf gebaut, eine großrahmige Hochleistungskuh“, charakterisiert der Preisrichter die Grand Champion und kürt Krista zur Schönsten Deutschlands – von über 1,5 Millionen Milchkühen. (mehr …)

Kino-Dokumentarfilm, 93 Minuten

Nominierung Grimme-Preis 2016
Zur Nominierung Grimme-Preis 2016

VDAJ-Kommunikationspreis 2015
Zum Kommunikationspreis 2015

Vorauswahl Deutscher Filmpreis 2014
http://www.deutsche-filmakademie.de/deutscher-filmpreis/auswahlverfahren/vergangene-auswahlverfahren/ergebnisse0.html

Prädikat: Besonders wertvoll 2013
www.fbw-filmbewertung.com/film/die_schoene_krista

FESTIVALTEILNAHMEN
Lola@Berlinale – German Cinema 2014
Devour! The Food Film Fest Canada 2014
Life Sciences Film Festival Prag 2014
Internationale Hofer Filmtage 2013
Nordische Filmtage Lübeck 2013

 

Outtake zum Kinodokumentarfilm „Die schöne Krista“

Outtake zum Kinodokumentarfilm „Die schöne Krista“

Dokumentarfilm, 90 Minuten

Der Dokfilm zum WM-Endspiel Italien-Frankreich am 09. Juli 2006. Eine Low-Budget-Produktion, gedreht mit der Passion von 45 Kameramännern an 45 Orten. Zeitgleich und deutschlandweit. (mehr …)

Dokumentarfilm, 74 Minuten

Sieben Kamerateams sind an sieben Tagen in der Weihnachtszeit, an sieben und sieben Orten unterwegs … (mehr …)

Essayistischer Dokumentarfilm, 45 Minuten

 „Irgend ein Dichter – es ist gewiß ein sehr berühmter – hat einmal gesagt, daß nichts so schmerzlich sei, als im Elende der glücklichen Tage zu gedenken. Und so will ich denn, so gut ich kann, versuchen, mich in jene Rathener Tage und in die darauffolgenden zurückzuversetzen.“ (nach einem Roman von Karl Gjellerup). (mehr …)